27.
Januar

Immer schneller, immer mehr –Führungskräfte und ihre Mitarbeiter sind gefordert, in kürzerer Zeit mehr Aufgaben zu bewältigen. Die Nebenwirkungen sind nicht zu übersehen – Burnout-Erkrankungen und Depressionen nehmen stetig zu!

Ob es Dir gefällt oder nicht, die Anforderungen im Berufsleben werden nicht zurückgehen. Was bleibt, ist zu lernen, mit den Herausforderungen, die sich Dir dadurch stellen, besser umzugehen und Entscheidungen für Dich zu treffen!

Du wirst es in der Praxis auch erleben, die einen beißen sich durch, jammern nicht und kommen auch mal mit einem „Hüsterchen“ zur Arbeit, während andere bei dem kleinsten Problem verzweifeln, jammern und oft dann auch wegbrechen. Doch woran liegt das, dass einige Menschen die Widrigkeiten des Alltags anscheinend einfach so wegstecken und andere daran verzweifeln? Es liegt an der jeweiligen Resilienz (psychische Widerstandskraft), die ein Mensch mitbringt.

Resiliente Menschen haben ein besseres Handwerkszeug zur Handhabung dieser Situationen, sodass die Belastungen nicht als so stark empfunden werden.

Dieses Handwerkszeug erhältst Du im Kindesalter, vorausgesetzt, dass Du als Kind bestärkt und ermutigt wurdest, Herausforderungen anzunehmen und selber zu meistern.

Wenn Dir aus gut gemeinter Fürsorge alles abgenommen wurde, wenn Deine Eltern eher ängstlich und übervorsichtig mit Dir umgegangen sind, dann wird sich das auf Deine Resilienz-Entwicklung nicht unbedingt positiv ausgewirkt haben.

Als Kind merkst Du das natürlich nicht, mir wurde auch erst als Erwachsene bewusst, dass meine Eltern mich zum Glück sehr resilient erzogen haben.

Für mich war das immer selbstverständlich, man jammert nicht, sieht die Dinge positiv, beißt sich durch und glaubt daran, dass alles einen Sinn hat, ach ja…und krank sein gab es bei uns nicht. Wenn mir als Kind mal übel war, gab es Cola und Salzstangen und am nächsten Tag war wieder alles gut!

Und so lebte und lebe ich es auch heute als Erwachsene……

Grundsätzlich ja positiv, aber ich merkte zunehmend, dass ich Menschen, die eben nicht so „stark“ waren wie ich, mit wenig Toleranz begegnete.
In meiner Funktion als Führungskraft war es besonders schlimm, denn ich hatte eine Abteilung zu managen, ein Team zu leiten und meine Zielvorgaben zu erfüllen. Ich hatte es plötzlich mit Mitarbeitern zu tun, die jammerten, sich krank meldeten und nicht so belastbar waren wie ich, obwohl ich als gutes Beispiel voran ging.

Ich war genervt und reagierte mit Unverständnis, was sich natürlich – wie Du denken kannst – nicht unbedingt positiv auf mein Team auswirkte.

Als ich ein paar Jahre später als Dozentin tätig war und mich intensiv mit dem Thema Resilienz beschäftigte, war es auf einmal ganz klar und verständlich.

Es gibt Menschen, die eben nicht das Glück hatten, in ihrer Kindheit mit Bestärkung aufzuwachsen.

Seitdem habe ich viel mehr Toleranz mit Menschen, die vermeintlich nicht so widerstandsfähig sind, wie ich. Ok, ich gebe zu, dass ich mich nach wie vor von jammernden und negativen Menschen distanziere, da sie meine Energie rauben, aber ich verurteile sie nicht mehr wie früher und kann daher besser mit ihnen umgehen, bzw, mich abgrenzen.

Wenn also auch Du Dich als resilienter Mensch wahrnimmst, bedenke bitte immer, dass Du nicht der Maßstab für die Widerstandsfähigkeit Deiner Teammitglieder bist!

Setz Dich mit ihnen auseinander, hab Verständnis, gib Unterstützung und zeige Ihnen die positiven Perspektiven auf.

Geh als positives Vorbild voran, pass aber auf Dich auf und lass nicht zu, dass sie Dir Deine Energie nehmen, denn die brauchst Du, damit es Dir gut geht!

Und um Deine eigene Resilienz zu „testen“ habe ich abschließend noch ein paar Reflexionsfragen für Dich. Diese Fragen kannst Du auch gerne mit Deinen Mitarbeitern durchgehen, so erhältst Du ein besseres Verständnis für sie und Ihre Befindlichkeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du wünschst Dir weitere Unterstützung für Dich und/oder Dein Team, dann melde Dich gerne bei mir, ich begleite Dich auf Deinem Weg.

 

Wenn es für Dich passt sind hier 4 Möglichkeiten für Deine persönliche Weiterentwicklung:

Am 10.2.2020 startet wieder meine 5 tägige Videoserie: „Wie Du gelassener mit jammernden und nörgelnden Mitarbeitern umgehst“. Alle weiteren Infos findest Du hier.

Komm am 22.2.2020 nach Berlin zu meinem Seminar „Dein Turbo für mehr Selbstbewusstsein!“
Alle Infos findest Du hier

Komm am 30.3 & 31.3.2020 nach Berlin zu meinem Seminar „Der Weg zur selbstbewussten Führungspersönlichkeit!“
Alle Infos findest Du hier

Setze Dich auf die Warteliste für meinen Onlinekurs „Der Weg zur selbstbewussten Leitungspersönlichkeit!“, der demnächst wieder für kurze Zeit verfügbar ist.
Alle Infos findest Du hier.

 

Ich freue mich auf Deine Erfahrungsberichte und Erkenntnisse in den Kommentaren.

Glaub an Dich und Deine Stärken und sei stolz darauf!

Alles Liebe für Dich,

Deine Christina

 

Hier findest Du das passende Video

Hier gelangst Du zu meiner Facebookseite

Hier kannst Du mich auf Instagram abonnieren

Hier findest Du alle Seminartermine 2020

Diesen Artikel teilen:
Kommentare:

Kommentar verfassen

Thumb Up

Vielen Dank für Ihren Beitrag.

Ggf. wird Ihr Kommentar noch von der Moderation geprüft.